Mesotherapie

Unter dem Begriff Mesotherapie versteht man eine seit 50 Jahren bewährte nebenwirkungsarme Behandlungsmethode, die die Vorteile aus Akupunktur, Neuraltherapie und niedrigdosierter Arzneitherapie vereint. Die Behandlung erfolgt über mehrere winzig kleine Injektionen in die Haut, im Bereich der Erkrankung.

Die vom Therapeuten speziell für den jeweiligen Fall  zusammengestellten Wirkstoffe gelangen durch die Haut direkt zum erkrankten Bereich. Durch die angeregte Mikrozirkulation erreichen die Wirkstoffe auch die Muskulatur und tiefere Strukturen. Bei dieser Methode müssen nur winzig kleine Wirkstoffmengen eingesetzt werden.

Viele kleine, kaum spürbare Injektionen regen das Immunsystem der Haut an und bewirken somit eine erhöhte Abwehrkraft, gleichzeitig werden entzündungshemmende, körpereigene Substanzen freigesetzt.

Durch diese Behandlungsform wird gezielt, d.h. am Ort der Beschwerden therapiert und der Magen-Darm-Trakt, Leber und Niere nicht belastet. Es gibt kaum Nebenwirkungen oder Unverträglichkeiten. Aus diesem Grund dürfen auch Kinder und Schwangere behandelt werden.

Diese Therapieform lässt sich bei folgenden Beschwerden einsetzen:

  • Durchblutungs- und Wundheilungsprobleme
  • Schmerzen im Bewegungsapparat
  • Abwehrschwäche und gehäufte Infektanfälligkeit
  • Streß, Schlafstörungen, Erschöpfung
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Schwindel und Tinnitus
  • Ästhetische Medizin (Hautverjüngung, Cellulite, Haarausfall)
  • Magen-Darm-Probleme
  • Gynäkologische Beschwerden
  • Raucher-Entwöhnung